Deutsch-französischer Tag am Gymnasium Ergolding

J’apprends le français parce que c’est une belle langue

(Ich lerne Französisch, weil es eine schöne Sprache ist.)

Nanu? Statt des Schulgongs begrüßte die Schüler*innen des Gymnasiums Ergolding am Montag, den 24.01., die Marseillaise, die französische Nationalhymne. Da der alljährlich am 22. Januar stattfindende deutsch-französische Tag auf einen Samstag gefallen war, sollte er zu Beginn der darauffolgenden Woche nachgefeiert werden, und auch wenn dieses Jahr auf das beliebte Crêpe backen verzichtet werden musste, hatten sich die Französischklassen allerlei einfallen lassen, um diesen Tag würdig zu begehen. So war die Aula in den französischen Landesfarben blau-weiß-rot geschmückt worden und eine von Schüler*innen der Q 11 gestaltete Präsentation erinnerte an den historischen Hintergrund dieses Tages, zeigte Bilder des heutigen Frankreich und führte Beispiele für die bedeutende deutsch-französische Kooperation, nicht zuletzt im Bereich der Städtepartnerschaften und Schüleraustausche, vor Augen. Stieg man die Treppe hinauf, fielen die ebenfalls von einem Oberstufenkurs gestalteten Stufen auf, die dieser mit Attributen wie „libre“ (frei) oder „perdue“ (verloren) versehen hatte, um das Lebensgefühl ihrer Generation abzubilden. Die Motive, Französisch zu lernen, zusammengestellt von einer Unterstufenklasse, waren  ebenfalls am Treppenaufgang zu lesen. Sie reichten von ästhetischen Gründen wie „une belle langue“ (eine schöne Sprache) bis hin zu „handfesten“ Motiven wie „des bons repas“ (gutes Essen). Plakate der Oberstufenschüler*innen über verschiedene Regionen Frankreichs rundeten das Bild in der Aula ab.

Aber auch im Französischunterricht wurde dieser Tag besonders gestaltet. Während sich die höheren Klassen mit einem Literaturquiz befassten und Videos zum Thema deutsch-französische Klischees drehten, wurde den jüngeren Schüler*innen die Bedeutung dieses Tages durch ein Kreuzworträtsel und ein Spiel im Stile von „Wer wird Millionär?“, beides liebevoll von Oberstufenschüler*innen gestaltet und durchgeführt, nahegebracht. Wie es sich anfühlt, in einer französischen Schule zu spät zu kommen und dann von der gestrengen CPE (Aufsicht) empfangen zu werden, durften einige Kinder, ausgehend von einem Clip der Sendung Karambolage von ARTE, in einem Rollenspiel erleben und dabei auch ihre Französischkenntnisse unter Beweis stellen.

So gelang es, trotz mancher Einschränkungen, diesen Tag bunt und abwechslungsreich zu gestalten und seine besondere Bedeutung für die deutsch-französischen Beziehungen hervorzuheben.

Claudia Lachner

Scroll to Top